Fünf Vorstellungen bis zur Frühjahrspause im Cuvilliéstheater

Bevor wir das Cuvilliéstheater im März für sechs Wochen verlassen, zeigen wir nochmal eine Bandbreite aus dem Repertoire im Rokokotheater. 

Anne Lenks Inszenierung des tragikomischen Gesellschaftspanoramas "Hoppla, wir leben!" steht am 25. Februar sowie am 12. März als letzte Inszenierung auf dem Programm. Am 6. März zieht die französische höfische Rokoko-Gesellschaft aus "Gefährliche Liebschaften" ein. Mateja Koležnik gefeierte Inszenierung von Henrik Ibsens "Nora oder ein Puppenheim" steht am 7. März wieder auf dem Spielplan. Eugene O’Neills Absage an den amerikanischen Traum "Eines langen Tages Reise in die Nacht" gibt es am 9. März zu erleben.

Hoppla, wir leben!Hoppla, wir leben!

 

Eines langen Tages Reise in die Nacht

Eines langen Tages Reise in die Nacht

von Eugene O´Neill

Eines langen Tages Reise in die Nacht
Nora oder Ein Puppenheim

Nora oder Ein Puppenheim

Schauspiel in drei Akten von Henrik Ibsen

Nora oder Ein Puppenheim
Hoppla, wir leben!

Hoppla, wir leben!

von Ernst Toller

Hoppla, wir leben!
Gefährliche Liebschaften

Gefährliche Liebschaften

von Christopher Hampton nach Pierre-Ambroise-François Choderlos de Laclos

Gefährliche Liebschaften

Cuvilliéstheater

Als ein "feuriger Bühnenzauber" Mitte des 18. Jahrhunderts das gesamte Hoftheater niederbrennt, beschließt Kurfürst Max III. den Bau eines "neuen Opera Haußes". Das Ergebnis des Architekten François Cuvilliés wird von seinen Zeitgenossen als "Juwel des Rokoko" und als "wahrhaft europäisches Kunstwerk" gefeiert: das Cuvilliéstheater.

Cuvilliéstheater