Das Residenztheater trauert um Hans-Joachim Ruckhäberle

Der Dramaturg, Regisseur und Theatertheoretiker Hans-Joachim Ruckhäberle ist am Morgen des 10. April 2017 im Alter von 69 Jahren verstorben.

Hans-Joachim Ruckhäberle hat seit drei Jahrzehnten mit Unterbrechungen entscheidend das Münchner Theaterleben geprägt und seine Theaterpraxis auch in eine breite wissenschaftliche Arbeit und Lehre eingebracht.

Er studierte selbst von 1967 bis 1974 Literaturwissenschaft, Geschichte, Politik und Philosophie in München und Frankfurt am Main, bevor er 1974 promovierte. Forschungs- und Lehrtätigkeiten führten ihn an die Université Paris VIII (St. Denis) und das Centre national de la recherche scientifique. 1986 wurde er Max-Kade-Professor an der Princeton University in New Jersey, seit 1993 war er Professor für Dramaturgie und Regie an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee. Zudem war er Mitglied der Akademie der Künste Berlin.

Von 1983 bis 1993 war er Chefdramaturg und Mitglied der künstlerischen Leitung der Münchner Kammerspiele unter Dieter Dorn. Seit 1988 war er auch als Regisseur tätig. In der Spielzeit 1998/99 arbeitete er als Künstlerischer Berater und Leiter der Dramaturgie des Schauspiels Frankfurt. Von 2002 bis 2011 war er Chefdramaturg des Bayerischen Staatsschauspiels, wiederum unter Intendant Dieter Dorn.

Seine letzte Arbeit als Dramaturg war Samuel Becketts "Endspiel" in der Regie von Dieter Dorn bei den Salzburger Festspielen 2016.

Für seine Zugewandtheit gegenüber Autoren, Schauspielern und der Theaterkunst als solcher haben wir ihm sehr zu danken.